Islam für Alle

17.6.08, Dienstag. Ich hatte einen richtig langen Tag heute. Und ich bin jetzt müde. Aber ich habe mich mal wieder mit Nachrichten aus Deutschland beschäftigt, da musste ich mich doch noch hinsetzen und Etwas in den Blog schreiben.

Dass in Baden-Württemberg Islam-Unterricht eingeführt wurde, war mit einer der letzten Tropfen, der unser Auswanderungsfass zum Überlaufen gebracht hat. Der Gedanke war damals: Mit unseren Abgaben und Steuergeldern wird Islam-Unterricht finanziert – wo auf der anderen Seite zuwenig und überalterte, ausgebrannte Lehrer vor viel zu grossen Schulklassen stehen und Deutschland im internationalen Schulvergleich senkrecht abstürzt. Unsere arabischen Freunde haben angesichts dieser und anderer Entwicklungen nur noch mit dem Kopf geschüttelt und uns gefragt, warum wir uns das antun lassen.

Jetzt muss ich in Spiegel-Online lesen, dass die Kultusminister Islam-Unterricht als ganz normales Pfichtfach für ALLE einführen wollen. Hier der Bericht – auf Englisch natürlich, damit es bloss nicht alle lesen … mir wird schon von der Überschrift schlecht. Bücher von Udo Ulfkotte, einem Journalisten, der seit Jahren die islamistische Parallelgesellschaft recherchiert, werden verboten (Beispiel: „Der Krieg in unseren Städten“). In irgendwelchen Rotlichtvierteln deutscher Städte werden Moscheen errichtet – dann werden Bannmeilen gegen Sexshops eingeklagt. In Afghanistan finanzieren wir das Kämpfen und Sterben unserer Soldaten, den Kampf gegen den Extrem-Islam der Taliban – in Deutschland bilden wir die Terroristen aus. Sagen darf man auch nix, sonst verhält man sich gegenüber den lieben Mitbürgern mit Migrationshintergrund nicht politisch korrekt und landet in der braunen Ecke. Ich kann es nur immer wiederholen: Wir sind gerade noch rechtzeitig abgehauen!!!!!!!!!!!!! Sonst könnte ich mir demnächst ein Kopftuch aussuchen. Über die Farbe der Burka meiner Tochter gäbe es wahrscheinlich auch keine Diskussion mehr.

Wir sind in Neuseeland auch Ausländer, Migranten, Politik-, Schul- und Wirtschaftsflüchtlinge. Wir haben harte Tests gemacht, wurden gründlich durchgecheckt, arbeiten und beherrschen die Landessprache – eines unserer wichtigsten Ziele ist es, uns hier erfolgreich anzupassen und in die Gesellschaft einzugliedern. Komisch, hier funktioniert das sehr gut mit den Migranten. Typen, die sich nicht an die Spielregeln halten, werden ausgeflogen und dürfen leider nicht wiederkommen. Salaam.

Über sabine.scholl

Dies ist der Neuseeland-Blog von Sabine, Jenny und Stephan Scholl. Ausgewandert April 2007 :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Islam für Alle

  1. Inge sagt:

    So ist es eben in Deutschland… in den tiefsten Weiten von Anatolien stehen zum Teil auch sehr propere Häuser, die ihren Ursprung eher nicht im Arbeitsentgelt vor Ort haben, sondern sich aus Kindergeld etc. zusammensetzen, inchallah! Und Gott sei Dank liegt die Schulzeit auch schon hiter ns, obwohl ich sicher in dem Fach Islam-Unterricht eine sehr gute Note bekäme!!!! Übrigens habe ich das Buch von U. gelesen, aber passieren tut offensichtlich nichts, ganz im Gegenteil….Euch trotzdem eine schöne Woche ud gute Besserung an alle, die es brauchen können. Bussi INGE

Kommentare sind geschlossen.