überlebt

14.9.07, Freitag. Heute hat die Arbeit/Einarbeitung richtig Spass gemacht! Die Zeit verging im Flug und ich habe die erste Woche überstanden 🙂
Fazit: 1. die Uhren ticken hier anders, 2. die Arbeitskultur ist auvch ganz anders. Es kommt weniger darauf an, seine Zeit abzusitzen. Wichtig ist, die Aufgaben zu erledigen. Dann kann man sich auch mal eine Pause gönnen. Macht Sinn, oder? Probleme gibt es natürlich auch. Der Kiwi an sich macht seine Arbeit gerne auf seine Weise. Ist bei 90% der Unternehmen auch in Ordnung, da sie klein sind. In grösseren Organisationen, wo einfach strukturiert und planvoll vorgegangen werden muss, damit alles geordnet ineinandergreifen kann und Ressourcen planvoll eingesetzt werden können, führt die hochindividuelle Arbeitsweise in den Abgrund. Naja – jetzt haben sie ja mich. Wenn einer Plan hat, dann ich, oder?

Abends richtig platt, war schon eine anstrengende Woche, nicht nur das Arbeiten gehen – auch die Randaktivitäten … z. B. Inspektion Auto + WoF (= Warrant of Fitness -> TÜV) usw..

15.9.07, Samstag. ENDLICH!!!!!!!! Unsere Pässe sind wieder da – mit allen offiziellen Finessen. Ist schon ein gutes Gefühl es schwarz auf weiss in den Händen zu halten.

Mein Visum ist datiert: 3.9.07. An genau diesem Tag vor einem Jahr hatten wir endgültig beschlossen, auszuwandern – weil das Fass endgültig für uns übergelaufen war. Erinnert ihr euch?

Wenn ich drandenke, was wir in dieser Zeit alles auf die Beine gestellt haben, kann ich es selbst kaum glauben …

  • Anerkennung unserer Abschlüsse in NZ
  • Flug nach London auf die Job-Expo
  • zusützliche Microsoft-Qualifikationen erworben (jeder 4 Exams)
  • Katzentransit und Einfuhr organisiert
  • Gute Zuhause fuer die anderen Lieblinge gefunden
  • Sprachtests in Köln gemacht
  • Weihnachten gefeiert
  • Hausrat in ebay versilbert
  • Monster-Buchverkauf ueber Amazon abgewickelt
  • Autos verkauft
  • Container organisiert und gepackt
  • Jenny in Dubai geparkt
  • Abschied gefeiert
  • und abgehauen!
  • Kind in Dubai eingesammelt
  • Familien- (Ochsen-) Tour in Dubai
  • und ab dafuer …
  • Auckland unsicher gemacht + Auto ersteigert
  • den Norden der Nordinsel bereist
  • die Westküste erschlossen (New Plymouth)
  • Wellington gewählt + Umgebung erkundet
  • Haus gefunden
  • Jenny in einer tollen Schule untergebracht
  • Bude fürs überleben ausgestattet
  • Recruiter-Tour gemacht
  • Medicals + Diät
  • nette Kumpels gefunden
  • Jobs gefunden
  • Visa klargemacht
  • Gute Bleibe gefunden
  • Führerscheine
  • … und das waren nur die Highlights!

Aber ganz wichtig: Es hat sich gelohnt! In jeder Hinsicht. Wir wuerden es jederzeit wieder machen.

Ansonsten – heute Grosskampftag: Waschtag, Einkaufstag. Ich gebs zu, wir sind nicht weit gekommen. Wenigstens für unser Kind haben wir ein paar Klamotten aufgetrieben und Einiges fürs Haus besorgt. Nach 3 Stunden Powershoppen und 3 Maschinen Wäsche war einfach Ende. Fressalien-Wocheneinkauf findet dann halt morgen statt.

Notiz: Inge ist für ein paar Stunden im Lande! Es geht ihr gut, Turnen-um-den-Ararat war anstrendgend, aber interessant. Jetzt fliegt sie weiter nach Bulgarien, da wird sie sich dann das ein oder andere Mal aus einem Internetcafé melden.

Über sabine.scholl

Dies ist der Neuseeland-Blog von Sabine, Jenny und Stephan Scholl. Ausgewandert April 2007 :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu überlebt

  1. Inge sagt:

    Bevor ich mich wieder aus dem Staube mache: es geht mir gut bis auf eine Erkältung, aber das ist kein Wunder, denn wir sind in Armenien und Iran immer bei ca. 38-40 Grad rumgesprungen und dann ab in den klimatisierten Bus..In der Osttürkei kühlte es wenigestens abends ab. Aber sonst sind die Lebensgeister ungebrochen und ich freue ich auf 2 mehr oder minder faule Wochen bei den Freunden in Bulgarien. Vor allem schlafe ich dann nicht jeden Tag in einem anderen Bett und weiß vermutlich morgens, wo ich bin!!!Allen ganz liebe Grüße und vor allem dem Kiwi-Steve einen guten Arbeitsstart am Montag. Bussi INGE

Kommentare sind geschlossen.