DAS Endgadget …

9.5.10, Sonntag. Ich hab ja eine Weile gewartet und ein paar Dollar auf die Seite geschaufelt, um mir ein IPad zuzulegen. Nachdem ich aber letzte Woche mitgekriegt hab, dass sich der Neuseeland-Start wieder und weiter verzögert, ist mir der Geduldsfaden gerissen und ich habs in den USA besorgt. Hier in NZ kann man es auch über tradeMe kaufen, allerdings zu unverschämten Schwarzmarktpreisen. Gestern ist das Wunderteil nun angekommen!!! Grandios, Leute 🙂 Ich werde es sicher hauptsächlich zum Bücherlesen verwenden, aber es kann ganz viel mehr …
Es kam wie bestellt – original verschweisst:

IPad
 
Richtig gute Qualität, nicht zu schwer und tolle Haptik (Materialien wie sein grosser Bruder, der IMAC).

IPad
 
Ausgepackt und von der Folie befreit …

IPad
 
EIne Schutzfolie aufs Glas und eine Silikon-Hülle angezogen, 100% geladen ist es schon – da kann es gleich losgehen! Musik etc. draufspielen.

IPad
 
In kürzester Zeit betriebsfähig. Sensationell auch, dass sich der Bildschirm immer schön mitdreht, wenn man es kippt oder dreht (kann man auch abschalten, wenns stört).

IPad
 
Eine tolle Kiste!

IPad
 
Wir haben auch gleich ein kleines Autorennspiel installiert: Beschleunigung automatisch, gebremst wird mit den Fingern – und der IPad selbst ist das Lenkrad! Ein echter Brüller 🙂 Jenny hat den Dreh schon raus, Stephan und ich fahren ab und zu noch in den Graben …
Als Buch ganz hervorragend geeignet: die Schriftgrösse kann per Fingerwisch stufenlos angepasst werden, zum Umblättern nur kurz antippen und das Lesezeichen ist automatisch. Da ich viel lese, ist das Teil ganz grosse Klasse für mich, EBooks sind i.d.R. billiger, brauchen keinen Platz im Regal und viele kann man ganz legal kostenlos haben.
Es gibt natürlich jetzt schon ganz viele andere Anwendungen, Tageszeitung, Zeichenprogramme, Videos, HD-Filme, Digitaler Bilderrahmen, Navigationssystem, Walkman, etc. etc. Mit der Bildschirmtastatur komme ich auch richtig gut klar – hätte ich nicht erwartet. Surfen, eMails, Kalender und Notizbuch sind damit also auch kein Problem. Wir haben es gestern batterietechnisch schwer geplagt, der Akku hat hervorragend durchgehalten. Mein Fazit: Rundum extrem gelungen und mit Recht ein Riesenerfolg für Apple.
Meine Prognose: Wird viele Nicht-Geeks und Zivilisten auch überzeugen und erfreuen, da elegant einfach zu bedienen.
Meine Empfehlung: Immer ein Brillenputztuch mitführen … vom ständigen Fingertippen wird die Mattscheibe halt schnell verschmiert.

@Andi: nimms mal in die Hand und spiel ein paar Minuten damit rum … frei nach dem Motto „Entdecke die Möglichkeiten“ 😉

Grad reingekommen: Schlechte News in Sachen Charlie – sein Visum hat (entgegen der Aussage seines Anwalts) doch nicht geklappt, d. h. er ist schon im Verzug und muss sich jetzt ultraschnell vom Acker machen. Macht er das nicht, wird er von Amts wegen vom Acker genommen, kriegt eine Strafe und darf 5 Jahre lang nicht wiederkommen.

Über sabine.scholl

Dies ist der Neuseeland-Blog von Sabine, Jenny und Stephan Scholl. Ausgewandert April 2007 :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu DAS Endgadget …

  1. Inge sagt:

    Armer Charlie…auf welchen Acker springt er denn? Euch eine gute Woche. Bussi INGE

Kommentare sind geschlossen.