ANZAC

24.4.08, Donnerstag. Ja, das war der grosse Abschiedstag … Stephan’s Kollegen haben mich zum Frühstück eingeladen, sehr nett! Das sind in der Mehrzahl klassische Computerfreaks (Geeks + Nerds), die mit Frauen eigentlich nichts anfangen können, nie eine Gebrausanweisung für den Umgang mit ihnen erhalten haben, ihre Sprache nicht sprechen und höchstens mal im Internet einen Blick riskieren. Nachdem sie festgestellt haben, dass ich ihre Sprache spreche, wurden sie etwas zutraulicher und wahrscheinlich hätten sie sich – mit etwas Geduld – auch nach ein paar Tagen füttern lassen …

Mittags war der Abschied von den richtig netten Kollegen – ein lachendes und ein weinendes Auge – und nachmittags habe ich nochmal mit meinem Chef geplaudert. Gearbeitet hab ich auch – dumm Rumsitzen kann ich einfach nicht und es waren auch noch einige Sachen zu Ende zu bringen.

25.4.08, Freitag, ANZAC-Day, Feiertag. Wie schon letztes Jahr, ein feierlicher Gedenktag zum Ersten Weltkrieg (Gallipoli …). Hier eine ernste Angelegenheit, für uns ein Tag, an dem man nicht arbeiten muss. Jenny übernachtet bei einer Freundin, also ist Ausschlafen angesagt. Der Tag beginnt mit einem Wetterchen zum Heldenzeugen – aber Stephan hat Grund zum Jammern und Wehklagen. Das Bayern-Spiel wird NICHT live übertragen (dafür war er um 6.30Uhr aufgestanden) und das Ergebnis ist ein popeliges Unentschieden (auch noch durch ein Eigentor). *#@! – auf der ganzen Line. Vorsichtshalber machen Susanne und ich uns vom Acker – Richtung Rimutaka Hills.
Das ist einfach eine herrliche Strecke, vor allem bei gutem Wetter. In Martinsborough machen wir Halt, allerdings ist es richtig Feiertag … nur eine Kneipe in der ganzen Stadt hat geöffnet – entsprechend lang ist die Schlange der Hungrigen. Wir pilgern daher weiter nach Pirinoa, das ist das Bonsai-Städtchen auf dem Weg zu den Robben. Der einzige Laden im Umkreis von 50km (der auch als Kneipe fungiert) hat auf, wir freuen uns am schönen Wetter und haben einen schönen Ausflug entlang des „Kiwi Wine Trail“ (Kiwi-Weinstrasse). Zuhause hat sich Stephan etwass erholt von den Strapazen des Tages (…) nach dem Essen holt er noch Jenny ab, dann gibt es noch einen tollen Sonnenuntergang auf der Terrasse 🙂

Und hier die Bilder:
Ein Blick von einem der Gipfel:

Anzac Day
 

Am ANZAC Day wird auch der Gefallenen des Burenkrieges in Südafrika gedacht (1899 – 1902). Damals ist man noch für das Empire gestorben …

Anzac Day
 

Und hier noch der Sonnenuntergang von unserer Terrasse aus 🙂

Anzac Day
 

Über sabine.scholl

Dies ist der Neuseeland-Blog von Sabine, Jenny und Stephan Scholl. Ausgewandert April 2007 :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu ANZAC

  1. Inge sagt:

    Ich erinnere mich noch gut an den „General Store“ est. 1892 und die guten Pies, die wir dort gegessen haben…Euch allen ein schönes Wochenende und bis bald mal wieder.Bussi INGE

Kommentare sind geschlossen.